900 102 131
MENORCA
INSEL VOLL BESCHAULICHKEIT
Klein, aber raffiniert einfach.

Eine grüne Insel vor blauer Kulisse. Weiß und harmonisch verschmilzt sie an ihrer Nordküste mit Nature Son Parc by Quabit: Eine Wohnsiedlung, die ihresgleichen sucht, mit freistehenden Einfamilienhäusern am Mittelmeer. Moderne Architektur.

Minimalismus. Licht. Exklusivität. Wohnkomfort und Energieeffizienz. Qualität und Innovation.

HÄFEN VOLLER LEBEN
UND VOLL GESCHICHTE

Mahón, Ciutadella, Fornells, um nur die bekanntesten zu nennen. Voller Geschichte sind sie und im Sommer füllen sie die Kunsthandwerksmärkte mit Farbe und die Besucher mit Leben. Nachmittags laufen die Fischerboote ein und landen den frischen Fang mit Langusten und allen möglichen Fischen an. Wer will da nicht dableiben und die örtliche Gastronomie erforschen. Auch lohnt sich ein Besuch der Läden am Hafen. Klassiker sind die Avarcas Sandalen mit originellem Look, wie sie auf Menorca hergestellt werden.

ORTE VOLLER CHARME
WÄHLE DEINEN FAVORITEN

Das vornehme Ciutadella mit seinen Palästen und engen Altstadtgassen. Mahón mit seinen Straßencafés mit Live-Musik.

Es Castell mit seinem englischen Erbe und der kleine Fischerhafen von Cales Fonts. Sant Lluís, eine Gründung der Franzosen, mit seinen Windmühlen. Alaior, die Universitätsstadt auf einer Anhöhe.

Es Mercadal im Herzen der Insel am Fuße des Monte Toro, des einzigen Bergs auf Menorca, mit Fornells als einzigem Zugang zum Meer.

Es Migjorn Gran, das kleinste Dorf der Insel, und daneben Ferreries inmitten der Natur. Binibèquer mit seinem Hafen wie aus einer Postkarte mit bunten Booten im Wasser ist sicherlich einer der reizendsten Orte auf der Insel.

Haben Sie Ihr Ausflugsziel gefunden. Am besten man besucht sie alle. Denn obwohl es nicht weit von einem zum nächsten ist, jedes ist anders und hat eine eigene Geschichte.

Mahón
EIN INTERNATIONALES EMBLEM

Zwischen weiß getünchten Häusern, steilen Gassen und einer Stadtmauer, die dem Zahn der Zeit trotzt und spektakuläre Ausblicke über den Hafen bietet, nimmt das unbeschwerte, entspannte Leben in Mahón seinen Lauf. Das Ambiente verlockt, sich auf einem schattigen Platz in einem der Straßencafés zur Presselektüre niederzulassen, die vielen Kunsthandwerksläden zu durchstöbern, sich abends auf einen Bummel zu begeben und sich von Musik einfangen zu lassen, als Auftakt zu einer Runde Drinks.

Der Hafen von Mahón ist Europas größter Naturhafen. An seinem gewundenen Ufer lässt es sich trefflich schlendern, vorbei an Terrassen, Palmen und Boutiquen mit Schnickschnack, das Blau der Bucht als Kulisse.

Man darf Menorca nicht verlassen, ohne Cales Fonts gesehen zu haben. Dieser kleine Hafen innerhalb der großen Hafenbucht schafft das perfekte Szenario für ein Dinner mit maritimem Geschmack... An Sommerabenden bauen fliegende Händler hier ihre Stände auf, an denen die abendlichen Spaziergänger vorbei flanieren.

Ciutadella
LEBENDE GESCHICHTE

Die Altstadt hat ihre mittelalterlichen Grundrisse erhalten. In den gepflasterten Straßen überraschen hier und da Bäume und es gibt jede Menge Läden mit Kunsthandwerk und dazwischen immer wieder Adelspaläste. Hier sollte man sich aufs Geratewohl durch die Gassen und Plätze treiben lassen, ohne auf die Uhr zu blicken, um die elegante Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. .

Früher oder später stößt man dann auf die Kathedrale und den pittoresken Hafen mit unvergleichlichen Ausblicken auf die Burg. An der Promenade reihen sich Straßenrestaurants, in denen man Fischgerichte und frische Meeresfrüchte kosten kann.

IDYLLISCHE SONNENUNTERGÄNGE

Als wäre es ein Ritual, wird die Umgebung dieses Leuchtturms mit seinem charakteristischen Steinturm und seinem Gebäude, das Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, in der Abenddämmerung von einer stillen Prozession von Außenstehenden und Einheimischen überfallen. Einige sind mit Kameras ausgestattet, andere einfach mit einer Flasche Wein. Sie treffen sich, um den langsamen Abstieg der Sonne zu bewundern, der den Himmel in eine unmögliche Farbpalette von hellgelb bis zu intensivem Safran verwandelt. Niemand spricht, es herrscht Stille.

Die Sonne ist buchstäblich im Meer versunken und ein Applaus begrüßt den Beginn der Nacht.

FARO DE PUNTA
NATI.
ACTIV TOURISMUS
TAUSENDES ZU SEHEN, TAUSENDES ZU TUN

Menorca ist eine kleine Insel, aber voller Überraschungen: Ob Wandern, Ausflüge mit dem Fahrrad oder zu Pferd, durch die Bucht von Fornells windsurfen, in Cala Morell schnorcheln, Meereshöhlen im Kajak erkunden, beim Segeln den Wind im Gesicht spüren oder einfach seine Freude haben an den Fischen um einen herum....

Unbedingt sollte man auch ein Stück weit den Camí de Cavalls erkunden, ein verblüffender und Jahrhunderte alter Reitweg, der rund um die Insel an der Küste verläuft.

DAS VERMÄCHTNIS DER TALAYOT-KHULTER
Die Zeugnisse dieser rätselumwobenen Kultur verwandeln Menorca in ein Freilichtmuseum. Unbedingt zu empfehlen ist ein Besuch der Ausgrabungsstätten Torralba d’en Salord, Son Catlar, der größten Anlage auf den Balearen, sowie der Grabstätte Naveta des Tudons
QUALITÄT SCHMECKEN
ÖRTLICHE GASTRONOMIE

Zwei triftige Gründe, um die Tradition auf Menorca zu verkosten: Der Mahón-Käse von den milderen bis zu den ausgereifteren Sorten ist eine Delikatesse, ebenso wie das ofenfrische Paprikastreichwurst Gebäck.

Und, nicht zu vergessen, die berühmten Ensaimadas aus Blätterteig oder die traditionellen Pastissets, Mürbegebäck in Blütenform

Es gibt vier gastronomische Routen, bei denen man die Spezialitäten der Insel erkunden, verkosten und sich dann mit ihnen versorgen kann. Es gibt eine Weinroute, eine Käseroute, einen Streifzug durch die traditionelle Küche und einen Streichzug durch die maritime Gastronomie.

CALDERETA DE LANGOSTA AUS FORNELLS
Das Saisongericht wird vom 1. April bis zum 31. August bereitet, der beste Zeitpunkt, um sich diese schmackhafte Speise aus roten Langusten und deren Brühe zu Schnitten herzhaften Bauernbrots zu Munde zu führen